Veranstaltungen

Digitalisierte Werkstoffe und Produktion an der Hochschule München

[06.12.2017 - 07.12.2017]
[14:00]

Veranstaltung im Rahmen des Leichtbauseminars der Hochschule München mit der Technischen Universität München und der Universität der Bundeswehr München.

 

Neue, maßgeschneiderte Werkstoffe und deren Verarbeitung sind die entscheidenden Treiber bei der Entwicklung innovativer Produkt- und Fertigungstechnologien. Derzeit können mehr als zwei Drittel aller technischen Neuerungen auf neue Materialien zurückgeführt werden. So werden neue Werkstoffe beispielsweise gezielt funktionalisiert oder reagieren intelligent auf äußere Einflüsse. Voraussetzungen dafür sind ein tiefes Verständnis zum strukturellen Aufbau des Werkstoffes und genaue Materialmodelle, um das Verhalten beschreiben zu können.

 

Digitale Repräsentanten des Werkstoffes sollen es zukünftig ermöglichen, Werkstoffe als variable Systeme mit einstellbaren Eigenschaften im jeweiligen Prozessschritt zu verstehen und zu nutzen. Es müssen dafür Informationen und Modelle für den gesamten Lebenszyklus des Werkstoffes zur Verfügung stehen, von der Materialentwicklung, über die Verarbeitung bis hin zur Nutzung und Verwertung.

 

Mit Hilfe des digitalen Werkstoffes können dann beispielsweise Materialverbrauch und -kosten minimiert, Herstellungsverfahren optimiert, Lebensdauer und Zuverlässigkeit gesteigert und Recyclingstrategien entwickelt werden. Um die Idee des digitalen Zwillings zu vervollständigen, muss dieser auch mit den virtuellen Abbildungen von Maschinen und Produkten kommunizieren können.

 

Ort: Lothstraße 64, Raum R 1.049

Zeit: 6. Dezember 2017, 14:00

 

Weitere Informationen und Programm: Flyer

 

Prof. Dr. Lars Brehm